Parknächte Schloss Dyck

Mal sind es große Windlichter mit echten Kerzen, mal eine Video-Projektion im Rhythmus der Musik, mal indirekte Beleuchtung oder ultraviolette Lichtsaiten. Die diesjährige Illumination von Schlossanlage und Park macht Natur und Architektur in Kombination mit überwältigender Lichtkunst und musikalischer Untermalung neu erfahrbar.
Täglich vom 7. bis 16. September 2018.

zu den Aufnahmen aus dem letzten Jahr

 

 

Copyright 2018 - Jürgen Körting

Wenn im Spätsommer Tausende von Lichtern am Abendhimmel glühen und alle Parkbesucher begeistert die rockig-swingenden Rumpelstil-Lieder mitsingen, dann ist wieder Taschenlampenkonzertzeit. In Mönchengladbach tritt die Band mit ihren Mitmach-Songs nun schon zum neunten Mal auf, in den vergangenen Jahren gab es knapp 2.000 Besuchern pro Konzert immer ein proppevolles Haus – oder richtig, einen total vollen Park. „Auf diese Besucherzahl freuen wir uns auch jetzt wieder“, sagt Peter Schlipköter, Geschäftsführer der Marketing Gesellschaft Mönchengladbach, die alle Veranstaltungen für den Initiativkreis organisiert und durchführt. Mit Sicherheit käme der Initiativkreis beim Taschenlampenkonzert auch auf noch mehr Besucher, was leider aus Sicherheitsgründen im Park nicht möglich ist.
Vor allem für die Kleinsten ist das Taschenlampenkonzert ein echtes Highlight – für viele ist es das das erste Konzert, das abends beginnt und noch dazu unter freiem Himmel spielt – ein bezauberndes, wunderbares Erlebnis also. Das Konzert beginnt noch bei Tageslicht, doch bald schon beginnt es zu dämmern, und dann plötzlich ist es richtig dunkel. Das ist der Zeitpunkt, ab dem alle zusammenrücken auf ihren mitgebrachten Kuscheldecken und ihre Taschenlampen zücken.
Fantasievolle Lichtbilder werden in den Nachthimmel gemalt, es wird getanzt und mitgesungen und gelacht. Viel zu früh für die Kinder ist das Konzert nach zwei Stunden zu Ende – und alle freuen sich schon auf ein Wiedersehen mit der Band im übernächsten Jahr im Mönchengladbacher Park.
Wer ist Rumpelstil? Rumpelstil ist die Berliner Band, die das Taschenlampenkonzert erfunden hat. Das Showkonzept, mit dem die Band seit 2003 bundesweit tourt, ist mittlerweile so bekannt und beliebt, dass man auch jenseits des großen Teichs hellhörig geworden ist. Rumpelstil spielt das Taschenlampenkonzert in diesem Jahr erstmalig auch in den USA. Im vorigen Jahr gaben die Berliner zwei Konzerte in Mexiko.
Schirmherr der Veranstaltung am 15. September ist Franz Dierk Meurers, Vorstand der Volksbank Mönchengladbach eG und persönliches Mitglied im Initiativkreis Mönchengladbach.

15. September, Einlass 18.00 Uhr. Beginn 19.30 Uhr. Ende etwa 21.30 Uhr

Mit über 30 Millionen weltweit verkauften Alben ist Anastacia eine der bekanntesten Stimmen unserer Zeit und feiert mit der neuen Tour ihr siebtes Album "Evolution".

Nach einer phänomenal erfolgreichen 'Ultimate Collection Tour' mit 110 Konzerten in den Jahren 2016-17, kommt Anastacia mit 'Evolution' nun wieder zu ihren Fans und wird im Sommer auch zu ausgesuchten Shows in Deutschland auftreten.
 
Über die neue Tour sagte Anastacia: "Ich bin so aufgeregt, nach Europa zurückzukehren und Evolution zu spielen. Ich habe das Album aufgenommen, während ich auf Tournee war, und ich freue mich sehr darauf, diese Songs jetzt mit meinen Fans zu teilen. "
 
Während der 'Ultimate Collection Tour' kündigte Anastacia eine Partnerschaft mit Cancer Research UK an und spendete der Wohltätigkeitsorganisation eine persönliche Spende, um nach zweimaliger Überwindung der Krankheit zur Finanzierung lebensrettender Brustkrebsforschung beizutragen. Anastacia möchte Fans, Freunde und Unterstützer dazu ermutigen zu spenden, um Geld für die Erforschung von Brustkrebs zu sammeln, um das Überleben zu verbessern.
 
„Mit Anastacia präsentiert die SommerMusik eine Ausnahmesängerin, die voller Energie und Lebenskraft steckt. In der bezaubernden Kulisse des Schlosses wird dieses Konzert für alle unvergesslich bleiben und unserem Motto ‚Open Air mit Flair‘ einen neuen Stern geben.“ beschreibt Veranstalter Günter vom Dorp seine Vorfreude auf das Konzert der Soul-Lady.

zu den Bildern der Show

    (c) Jürgen Körting

zu den Bildern

Hausband der KÖLNER STUNKSITZUNG.
... und bei der SommerMusik sind sie seit Jahren unser Stammgäste: KÖBES UNDERGROUND
Bei ihrem Live-Konzert im Rheydter Schloss präsentiert die 10 köpfige Band wieder ein Best-of Programm mit den Krachern ihres über 3-stündigen Repertoires. Ob Schlager oder Hip Hop, Rockmusik oder Klassik, alles wird von KÖBES UNDERGROUND musikalisch verbraten. Die Spezialität sind  "Kölsche Coverversionen" bekannter Hits und respektlose Parodien von Karnevalsgrößen und Stars des Showgeschäfts.

KÖBES UNDERGROUND - 25.08.2018  SCHLOSS RHEYDT BEGINN:20:30 UHR  EINLASS: 18:30 UHR

zu den Bildern

Drei Tage Love, Peace & Music und das Lebensgefühl einer ganzen Generation in einer einzigartigen Show.
 
Es war der Höhepunkt der Flower-Power-Bewegung, der US-amerikanischen Hippie-Kultur und Ausdruck für das Lebensgefühl einer ganzen Generation: das Woodstock Festival. Woodstock -The Story nimmt die Besucher mit auf eine Reise zurück in das Jahr 1969 und versetzt sie in den Moment und die Stimmung, in dem die Rockmusik eine neue Dimension fand.
Die mitreißende Musiktheater-Inszenierung erzählt von Menschen, die nicht ahnten, dass sie gerade Musikgeschichte schrieben, von Idealen und Ideologien, von Wünschen und Träumen und den Kontrasten in der Gemeinschaft. Theaterszenen, kombiniert mit Videoprojektionen, im Wechsel mit einer leidenschaftlichen Live-Band, großartige Musik und echte Flower-Power-Feeling, gut drei Stunden mit den besten Songs der besten Bands des legendären Festivals: Woodstock -The Story
Das aufwändig produzierte Rock-Musical verwandelt die das Schloss Rheydt in das berühmte Open Air-Gelände in den Catskill Mountains und haucht der Musik u.a. von The Who, Santana, Melanie, Joe Cocker, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Sly & The Family Stone, Jefferson Airplane, Crosby Stills & Nash und Creedence Clearwater Revival neues Leben ein. Rund eine halbe Million Menschen pilgerten im August 1969 auf das 2,4 Quadratkilometer große Farmgelände in Bethel im US-Bundesstaat New York. 70 Kilometer von dem Ort Woodstock entfernt, in dem das Festival ursprünglich stattfinden sollte, aber aufgrund von Anwohnerprotesten verlegt werden musste, zelebrierten sie mit 32 Band und Solo-Künstlern
"Three Days of Peace & Music".
Gemeinsam machten sie die Woodstock Music & Art Fair zu einem Mythos – zum berühmtesten Rock-Festival aller Zeiten, das bis heute als die Mutter aller Open Airs gilt. In Woodstock wurde der Hippie-Traum von Harmonie, Liebe, Friede und Gemeinschaft noch einmal für drei volle Tage Wirklichkeit.
Organisatorisch ein Alptraum, feierte die Gegenkultur trotz Verkehrschaos, katastrophaler Versorgungslage – es fehlte an allem außer Dope – und  stundenlangem Regen mit diesem Festival ihr letztes großes Manifest
gegen den Krieg und Rassenkonflikte.
Woodstock -The Story transportiert die einzigartige Atmosphäre und die großartige Musik dieses Ausnahmefestivals in einer energiegeladenen Show in die Gegenwart.

24.08.2018 SCHLOSS RHEYDT // BEGINN: 20:30 UHR  // EINLASS: 18:30 UHR

Der Formel-1-Vize-Weltmeister 2001, David Coulthard, kommt auf Einladung des Initiativkreis Mönchengladbach in den Nordpark und trägt aus seinem bewegten Leben vor. Vollgas hieß es für den berühmten Briten während insgesamt 246 Grand-Prix-Rennen, die er zwischen 1994 und 2008 für die Rennställe Williams, McLaren und Red Bull fuhr. 13 Rennen hat er davon gewonnen. Warum die Formel 1 für ihn, seine Konkurrenten und ein Milliarden-Publikum weltweit pure Faszination ist, erzählt er in einem packenden Vortrag am 19. September.
Unter dem Titel „Die David-Coulthard-Story“ unternimmt der ehemalige Formel-1-Fahrer für sein Publikum einen Parforceritt durch das Universum der Höchstgeschwindigkeiten, spricht über die Lust zu fahren und die Freude daran, ganz oben auf dem Podest zu stehen, aber auch über den Einsatz und die Anstrengung, die der Beruf fordert.
Den Abend moderiert Mark Gallagher, langjähriger Motorsport-Experte, Ex-Manager im Formel-1-Team von Eddie Jordan und Co-Kommentator bei den Formel-1-Übertragungen von BBC 5 Live.

19. September 2018,  20 Uhr Veranstaltung (in englischer Sprache, simultan ins Deutsche übersetzt).
Red Box, Am Nordpark 299, 41069 Mönchengladbach

zu den Bildern

Erstmals gehen Angelo Kelly und Family auf große Open Air Tour.

Wer an Irland denkt, dem fallen mit Sicherheit zuerst grüne Landschaften, Dublin, Schafe, Guinness ,das launenhafte Wetter und natürlich die typisch traditionelle Irische Musik ein – jeder hat sein eigenes Bild von der grünen Insel – Angelo, seine Frau Kira, die Kinder Gabriel, Helen, Emma, Joseph und William werden das Publikum musikalisch auf eine ganz wunderbare Reise nehmen und ihr Irland mit traditionellen - aber vor allem auch neuen Songs,  aus dem im Frühjahr 2018 erscheinenden Album, präsentieren.
 
Unterstützt wird die Familie dabei von original Irischen Musikern, die im Laufe der Jahre zum Teil der Familie geworden sind, alles einzigartige Charaktere, die ihre Instrumente, wie kein anderer beherrschen und die Stimmung eines Irish Pubs auf die Open Air Bühnen zaubern.

zu den Bildern

Eine Regenschauer mit starken Windböen hatte der Organisator der Sommermusik „Schacht 3“ , Günter vom Dorp, in seinem Programm bestimmt nicht vorgesehen. Sie erwischte die mehr als 3000 Besucher, die schon vor Öffnung des Geländes geduldig auf Einlass gewartet hatten. Die kurze, aber heftige Schauer ließ die Besucher unbeeindruckt. Petrus zeigte sich einsichtig und sorgte noch vor Konzertbeginn für einen strahlend blauen Himmel, der zusammen mit dem alten Förderturm eine prächtige Kulisse bot.

Malik Harris, ein junger deutsch-amerikanischer Musiker, leistete einen perfekten Support für James Blunt, der seinen Aufritt mit einer etwa halbstündigen Verzögerung begann. Dank der Vorarbeit eroberte Blunt mit seiner "The Afterlove"-Tour das Publikum in kürzester Zeit und heizte seinen Fans mit seinen Stücken aus beinahe fünfzehn Jahren Bühnenpräsenz ein. Lena und ihre Freundin Jana, die aus dem nahegelegenen Heinsberg angereist waren, zeigten sich beeindruckt, dass ein Star wie James Blunt in Hückelhoven ein Konzert gab. Für Jana war es d a s H i g h l i g h t des Sommers in der Region.

Albert Hammond schreibt seit einem halben  Jahrhundert Songs für die Ewigkeit. Aus seiner Feder stammen Welthits wie The Air that I breathe (Hollies), 99 Miles from LA (Art Garfunkel), One Moment in Time (Whitney Houston), When I need you (Leo Sayer), Nothing’s Gonna Stop us now (Starship), I don’t wanna lose you and Way of the World (Tina Turner) und When you tell me that you love me (Diana Ross).
 
Er schrieb Songs für Tom Jones, Joe Cocker, Celine Dion, Chris De Burgh, die Carpenters und Ace of Base.  Aber auch unter seinem eigenen Namen gelangen ihm unzählige Hits - The Free Electric Band, Down By The River, It Never Rains In Southern California, Everything I Want To Do, Moonlight Lady, The Peacemaker, New York City Here I Come, I´m A Train.
 
Seine Lieder sind verantwortlich für den Verkauf von über 360 Millionen Platten weltweit, darunter mehr als 30 Chart-Hits. 
Die Songbook Live Tour zeigt nicht nur den Reichtum an Liedern von Albert Hammond, sondern auch den Künstler Albert Hammond als charmanten Entertainer, der sein Publikum mit in das Konzert einbindet, locker den Background der Songs vermittelt und so den Zuhörer auf diese - seine eigene - Liederreise durch die Jahrzehnte der Popgeschichte mitnimmt.
 
Ein Musiker der ein 2,5 stündiges Konzert ohne Pause absolviert und so erfolgreich sein Publikum, die Presse und die örtlichen Veranstalter begeistern kann, ist einmalig. Vitalität, Lebensfreude überträgt sich auf das Generationen überschreitende Publikum.
 
Albert Hammond war 2105 zum ersten Mal Gast bei der SommerMusik und begeisterte vor ausverkaufter Kulisse mehr als 1.200 Besucher. Nun gibt noch einmal Gelegenheit diesen großartigen Künstler live zu erleben.

 

Es war heiß an diesem ersten Wochenende im August, als sich wieder Petrolheads, Kenner, Könner, Flaneure und Zeitreisende auf den Weg nach Jüchen machten: Die 13. Auflage der Classic Days lockte nach Schloss Dyck.

zu den Bildern


Nahezu 40.000 Besucher und zahlreiche Gäste und Ehrengäste der Kooperationspartner bekamen ein Programm geboten, das in dieser Vielfalt wohl einmalig ist in Europa. Auf der Rundstrecke drehten historische Renner wie der Prinz-Heinrich-Wagen von Mercedes Benz und der Napier Railton aus dem Brooklands Museum ihre Runden. In Sonderläufen und Demofahrten wurde Automobil- und Motorsporthistorie in Bewegung gezeigt: Angefangen von frühen American LaFrance Speedstern, Mercedes SS und SSK, Bentley und Bugatti über DTM Tourenwagen, legendäre Rennwagen aus dem Jägermeister-Team von 72 Stagpower, Prototypen und Monoposti bis zu den Flugzeugmotorisierten Kreationen von Chris Williams aus England. Sein 42 Liter Bentley „Mavis“ befeuerte den Dreieckskurs – bei anhaltender Begeisterung der Zuschauer.
 
Die Besonderheit der Classic Days ist, dass die sportlichen Fahrzeuge artgerecht in Fahrt gezeigt werden. Viele prominente Fahrer waren in Schloss Dyck, um mal wieder hinter das Steuer ihrer früheren Erfolgswagen zu kommen. Die Teilnehmerliste liest sich wie ein Who-is-who der Rennszene: Arturo Merzario, Klaus Ludwig, Dieter Glemser, Jochen Mass und Hans Joachim „Strietzel“ Stuck sind Stammgäste der Classic Days. Teams wie Walter Röhrl / Christian Geistdörfer Matthias Kahle / Peter Göbel waren gemeinsam bei den Autogrammstunden anzutreffen. Und nicht nur dort. Rennprominenz wie Jochi Kleint und Eckhard Schimpf waren überall im Park zu treffen und jederzeit offen für ein Gespräch in entspannter Atmosphäre. Die motorsportliche Zeitreise reichte von Hans Herrmann, der seinen neunzigsten Geburtstag in Schloss Dyck feierte, bis ins Heute, wenn Mike Rockenfeller den V8 seines aktuellen Audi RS5 DTM aufheulen lies und das Fahrerlager in einen Konzertsaal verwandelte.  An einen Kinosaal erinnerte die Rundstrecke, als der legendäre „Bullitt“ Ford Mustang sich eine Verfolgungsjagd mit dem originalen Dodge Charger R/T aus Steve McQueens Filmklassiker lieferte. Den jüngeren Zuschauer war die Szenerie mit Nicolas Cages Eleanor aus „Nur noch 60 Sekunden“ geläufiger. Der originale Filmwagen wurde spektakulär von amerikanischen Polizeiautos um den Dreieckskurs gejagt.
 
Weit ruhiger war es auf der Orangerie-Halbinsel, wo die 56 Jewels in the Park auf ihre stillen Bewunderer warteten. Eine internationale Jury bewertete die Schätze nach FIVA-A-Concours in acht Klassen. Der Liebling des Publikums war ein Horch 853 Coupe „Manuela“, ursprünglich 1937 gebaut von den Berliner Karossiers Erdmann & Rossi für den Rennfahrer Bernd Rosemeyer.  Anlässlich des ebenfalls neunzigsten Geburtstags von Luigi Colani präsentierten sich Unikate des Erfinders des „Biomorphen Designs“ bei der Barockbrücke. Außerdem wurde das offizielle Colani-GT Buch der Öffentlichkeit vorgestellt. Für die ganze Familie präsentierte sich Carlottas Modenschau auf dem Plattenband. Unter den Besucherinnen wurde jeweils am Samstag und Sonntag im „Concours de Chapeau“ die schönste und originellste Kopfbedeckung gesucht. Die Gewinnerinnen strahlten und nahmen ein Preisgeld von 500 Euro und eine Magnum Flasche Champagner mit nach Hause.
 
Für Abkühlung sorgte an diesem heißen Wochenende eine Fahrt mit dem Käfer- oder Golf - Bähnle der Autostadt. Der leichte Fahrtwind bei der Tour durch den Park sorgte für Erfrischung. In der Nähe des „Nostalgic Journeys“ Campingidylls konnte man sich im Schatten mannshoher Bambusgräser und an den Teichen des japanischen Gartens ausruhen.  
 
Der gemeinnützige Classic Days e.V. mit den knapp 100 Mitgliedern und dazu gut 200 Helfern, alle im Ehrenamt, haben im Vorfeld einiges bewegt, um die Classic Days wieder zu einem einmaligen und sicheren Festival zu machen. Neue Parkflächen wurden erschlossen, Trinkwasser bereitgestellt und das Dycker Feld tagelang bewässert, um den 5000 Fahrzeugen auf dem Classic Club Meeting die gewohnten und beliebten Plätze anzubieten. Wenn auch größere Abstände als sonst zu Schilfgrasparzellen einzuhalten waren und einige auf Ausweichparkplätze umgeleitet werden mussten. „Ohne die großartige Unterstützung von Rhein-Kreis Neuss und Gemeinde Jüchen sowie allen Genehmigungsbehörden, Polizei und Feuerwehr wären die Classic Days als Veranstaltungskooperation mit der Stiftung Schloss Dyck unter diesen Bedingungen kaum möglich gewesen.“ Sagte der Vorstand des Vereins, Marcus Herfort. So waren die Classic Days Schloss Dyck auch in diesem Jahrhundert Sommer wieder „The Place to be in August“.